11/07/2019

TOMADO im Stedelijk

Im Dezember 2017 wurde das Untergeschoss des Stedelijk Museum Amsterdam, eines der beliebtesten Museen in den Niederlanden, von Rem Koolhaas, einem berühmten niederländischen Architekten neu gestaltet. Kunstwerke von Piet Mondrian und Jeff Koons wurden neben Produkten des täglichen Gebrauchs von 1880 bis heute ausgestellt, eine echte Mischung aller Arten von Kunstwerken. Dem Journalisten einer nationalen Zeitung zufolge stellte das Museum sogar ein Original Tomado-Regal aus.

Als Pieter und Vasso Van Sprang (Inhaber der Marke TOMADO) den Artikel lasen, waren sie sehr begeistert. Fast augenblicklich ging Vasso zum im Museum ausgestellten Tomado-Regal und machte einige Fotos von der Ausstellung. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Doppelgänger des Tomado-Regals handelte, welcher von einer anderen Firma in ähnlichen Retro-Farben hergestellt worden war. Der Journalist hatte einen Fehler gemacht.

Kurz nach dieser Entdeckung erklärte Pieter das Missverständnis in einem Brief an den CEO des Stedelijk Museums und teilte mit, dass ein Original Tomado-Regal zur Spende zur Verfügung stehe. Nach einem Besuch von Kuratoren des Stedelijk bei Tomado, wo Fotos gemacht wurden, wurden weitere Fragen zur Marke Tomado beantwortet und alles Notwendige getan, um sicherzustellen, dass keine Fehler mehr gemacht wurden. Die beiden Herren Van Sprang erhielten grünes Licht, um das Original-Regalsystem zu spenden.

Ein paar Monate später traf ein großer roter gepanzerter Werttransporter vor Tomados Büro ein, um die Regale abzuholen. Ein Fahrzeug, mit welchem Kunstwerke von international bekannten Künstlern wie Picasso oder Van Gogh sicher transportiert werden. In diesem Moment wurde Vater und Sohn bewusst, dass das antike Regal zu einem einzigartigen Museumsstück geworden war und daher die gleiche königliche Behandlung verdiente wie jedes andere Meisterwerk.

Einige Wochen später wurden Pieter und Vasso vom Stedelijk Museum eingeladen, die Ausstellung zu besuchen. Sie stellten fest, dass die Kuratoren des Museums nicht nur sehr gute Arbeit beim Ausstellen des Regals geleistet, sondern auch einen sehr guten Platz im Museum ausgewählt hatten, den niemand verpassen würde.

Während der Präsentation wollte Pieter auf etwas an den Regalen hinweisen, aber er wurde sofort von den Museumswachen gewarnt, dass er den Gegenstand nicht mehr berühren könne. Er war jetzt Teil der offiziellen Sammlung des Museums und eindeutig durch eine Schnurbarriere geschützt. Das hat ihnen klar gemacht, dass sie sehr stolz auf ihre Marke Tomado sein können!

BILD: Vasso und Pieter Van Sprang neben den Original TOMADO-Regalen